Verbleib unserer Masterabsolvent(inn)en

Wo beginnen die Absolventen nach dem Studium ihr Berufsleben beginnen und in welchem Tätigkeitsbereich?

Bei Betrachtung des derzeitigen Aufenthaltslandes zeigen sich dabei deutliche Unterschiede bezüglich der ursprünglichen Herkunft der Masterabsolventen (Graduierung an deutschen oder ausländischen Hochschulen). Bei den Arbeitgebern und Tätigkeitsbereichen lassen sich hingegen keine wesentlichen Unterschiede zwischen den beiden Gruppen feststellen.

Graphiken ansehen

Aufenthaltsland

Die ersten beruflichen Schritte führen die Absolventen in eine Vielzahl von Regionen, von der Rhein-Neckar-Region über ganz Deutschland und das europäische Ausland bis nach USA oder Japan.

Bei den Absolventen deutscher Hochschulen profitierten ca. 10% vom internationalen Abschluss und nahmen eine Tätigkeit im Ausland auf, während etwa 90% dieser Gruppe hier im Lande eine Stelle gefunden haben, oft mit Auslandsverbindungen.

Die meisten internationalen Absolventen streben eine Beschäftigung in einem deutschen Unternehmen an, zumindest für einige Jahre und möglichst mit internationaler Ausrichtung, um nach dem Studium eine wertvolle Berufserfahrung zu sammeln und später auf Führungspositionen in Tochterfirmen oder Drittfirmen in ihrem Heimatland zu wechseln.

So fanden bisher etwa zwei Drittel von diesen Absolventen einen Arbeitsplatz in Deutschland, während knapp 30% nach dem Studium sofort in ihr Heimatland zurückkehrten. Der Rest (7%) erhielt eine Anstellung in einem Drittland.

Arbeitgeber

Deutsche Unternehmen im In- und Ausland wie ABB, Audi, BASF, BMW, Bopp und Reuther, Bosch, DaimlerChrysler, Freudenberg, John Deere, Pepperl + Fuchs, Roche, SAP, Siemens, T-Systems, Vodafone u.v.a. sind für deutsche wie ausländische Absolventen mit etwa 75% die wichtigsten Arbeitgeber.

Auch renommierte nicht-deutsche Konzerne (EADS Paris, Philips Eindhoven) engagieren unsere Masterabsolventen.

Eine bedeutende Rolle als Arbeitgeber spielen Forschungseinrichtungen wie z.B. MPI (Max-Planck-Institute), DKFZ (Deutsches Krebsforschungszentrum), EML (European Media Laboratory) oder EMBL, (European Molecular Biology Laboratory).

An deutschen und ausländischen Hochschulen werden neben Forschungsprojekten hauptsächlich Promotionen (ca. 12% unserer Absolventen) durchgeführt.

Mehrere ausländische Absolventen sind heute Professoren an ihrer ehemaligen Heimathochschule.

Tätigkeitsbereiche

Dementsprechend dominiert unter den von den bisherigen Absolventen ausgeübten Tätigkeiten eindeutig der am häufigsten angestrebte Bereich Forschung und Entwicklung, während verhältnismäßig wenige Absolventen Managementaufgaben oder eine Tätigkeit im Vertrieb aufnahmen.

Dies steht in direktem Verhältnis zur praktischen Orientierung des Postgraduiertenstudiums, die allerdings keinerlei Hindernis für andere Werdegänge darstellt: Rund 10 % unserer Absolventen haben dank sehr guter Studienabschlüsse nach dem Masterstudium eine Promotion an deutschen oder ausländischen Universitäten angeschlossen, während andere das Lehramt oder eine Dozentur bevorzugten.

Mehrere Masterabsolventen haben den Weg in die Selbstständigkeit gewagt. So sind Existenzgründer in Deutschland wie im Ausland (und sogar übernational agierend) mit und ohne Verbindung mit der Hochschule Mannheim in High-Tech-Bereichen tätig.